Meistertitel LVMX-Seitenwagen Moto-Cross

für MEGA-Team Jahnecke/Bothur vom MSC Letzlingen

Letzter von zehn Meisterschaftsläufen am 8.Oktober 2017 auf der Rennstrecke in Dreetz (Neustadt/Dosse).

Wie schon am letzten Wochenende hatte Petrus seine Hände im Spiel. Nach Dauerregen bis in die sonntäglichen Frühstunden und einem nach hinten verschobenen Zeittraining , hatte der Meister des Wetters ein Einsehen und ließ mit etwas Verspätung die Sonne scheinen , was wiederum nicht gleichzeitig zum Abtrocknen der tiefsandigen Strecke führte aber immerhin zur Trainingsbestzeit der beiden Letzlinger Eddie Janecke mit Co.Gordon Bothur auf ihrer MEGA/WSP.

So war man im Team gut gelaunt, denn letztendlich galt es nur einige wenige Punkte zum Sieg der Meisterschaft einzufahren.

Aber wie immer wird am Ende abgerechnet, und Motorsport wäre nicht jener wenn man nicht auch einen Funken Glück im Gespann hat.

Erster Start, erste Ecke und das Gespann mit der 23 ist auf Platz drei, kurzes Durchatmen, aber schon am dritten Sprung geht der führende Hannuschke über den Lenker, Engelbrecht/Nicke als zweiter können nicht ausweichen versperren die Spur und Janecke/Bothur krachen in voller Fahrt in die stehenden Gespanne. Dabei wurde der Wasserkühler komplett aus den Halterungen des Gespanns gerissen was den Ausfall im ersten Lauf bedeutete.

Danach war nichts mehr so wie vor dem Rennen, ein Krimi der Emotionen begann, bei dem ein guter Hitchcock eher einem Kinderbuch von Astrid Lindgren ähnelt.

Noch bei der Reparatur des Ganzen wurde emsig gerechnet und jeder war sich im Klaren, der zweite Lauf musste die Meisterschaft bringen.

Jeder Akteur verzog sich in eine Ecke, nahm noch einen Schluck aus der Doppel-Herz Pulle und wähnte den Start zum alles entscheidenden Lauf entgegen.

Was dann kam war Nervenkrieg pur , man konnte in der Stille den Herzschlag eines jedem im Team spüren.

Alle waren am Startgatter und jeder hatte seine eigene Philosophie den Start zu erleben, vom nervösen auf und ab bis Augen zu machen und nicht hin schauen. Aber alle drückten die Daumen so fest, dass es fast zum Blutstau kam.

Das Gatter fiel und Janecke ließ den MEGA brüllen , erste Ecke Platz sechs. Der Rest war ein Herzschlagfinale nach dem Geschmack der Seitenwagen Fans an der Strecke in Dreetz.

Mit den berühmten Messern zwischen den Zähnen aber immer mit Köpfchen fuhren die beiden den Lauf ihrer Saison .

Die ersten drei waren beizeiten überholt, dann galt es den WM-Erfahrenen Team Engelbrecht/Nicke auf ihrer Heimstrecke zu zeigen wer Meister in der LVMX-Klasse werden will.

Janecke zog am Seil und gab dem bärenstarken MEGA-Motor so richtig die Sporen , legte sich seine Spur zurecht und kassierte nicht nur Engelbrecht sondern auch den auf Platz eins in seinem besten Rennen der Saison fahrenden Tino Ueckermann.

Im Verlauf der Geschehnisse zeigten die beiden Letzlinger mit der Nummer 23 wie Seitenwagen –Cross im knietiefen Sand zelebriert wird. In voller Konzentration, immer wieder die Spur vorbei an den Überrundeten suchend, mit einer Kraft und Leidenschaft für den Sport , Runde um Runde bis die schwarz-weiß karierte Flagge den Nervenkrieg beendete. Was danach passierte können nur die wiedergeben die ihr Herzblut dem Seitenwagen-Cross verschrieben haben.

Wenn erwachsenen Menschen die Tränen übers Gesicht kullern, dann lag das sicher nicht nur am verspritzten Sekt nach der Zieldurchfahrt. Da wurden Emotionen frei die unbeschreibbar sind.

Es war geschafft die Meisterschaft war im Sack, und dieser war randvoll mit einer satten Portion Teamarbeit.

Großen Dank an die Firma RÜBIG aus Österreich, die mit ihrer Truppe um Raimund Söllinger einen MEGA Motor gezaubert hat der die gesamte Saison ohne zu Murren seine volle Leistung gezeigt hat und so maßgeblich zum Gesamtsieg beigetragen hat.

LVMX-Seitenwagen Moto-Cross Finale RÜBIG MEGA Kart Sidecar Seitenwagen

GP-Finale in Rudersberg

17./18. September 2016 Die Seitenwagen Weltmeisterschaft traf sich vergangenes Wochenende in Rudersberg.

Nach einem zweiten Platz im Qualifikationsrennen sicherte sich das Team Cermak den dritten Platz in der Startaufstellung für die Sonntagsrennen.

Nach nächtlichen Regenschauern und einer nassen Strecke war nur eine Spur befahrbar.

Der Start zum ersten Rennen verlief gut und das Team konnte sich auf Platz vier einreihen. Da ein Überholen fast unmöglich und mit viel Risiko verbunden war, wurde dies auch die Endplatzierung. Der Start zum zweiten Lauf verlief besser. Das Team konnte sich als zweiter einreihen. Am Ende des Rennens konnten sie die Lücke zum Führenden fast schließen, ein Überholen war jedoch nicht mehr möglich.

Der zweite Platz in diesem Lauf bedeutete auch den zweiten Gesamtrang in der Tageswertung und damit das beste Ergebnis für das Team Cermak in dieser Saison.

GP-Finale in Rudersberg

17./18. September 2016 Die Seitenwagen Weltmeisterschaft traf sich vergangenes Wochenende in Rudersberg.

Nach einem zweiten Platz im Qualifikationsrennen sicherte sich das Team Cermak den dritten Platz in der Startaufstellung für die Sonntagsrennen.

Nach nächtlichen Regenschauern und einer nassen Strecke war nur eine Spur befahrbar.

Der Start zum ersten Rennen verlief gut und das Team konnte sich auf Platz vier einreihen. Da ein Überholen fast unmöglich und mit viel Risiko verbunden war, wurde dies auch die Endplatzierung. Der Start zum zweiten Lauf verlief besser. Das Team konnte sich als zweiter einreihen. Am Ende des Rennens konnten sie die Lücke zum Führenden fast schließen, ein Überholen war jedoch nicht mehr möglich.

Der zweite Platz in diesem Lauf bedeutete auch den zweiten Gesamtrang in der Tageswertung und damit das beste Ergebnis für das Team Cermak in dieser Saison.

GP-Finale in Rudersberg

17./18. September 2016 Die Seitenwagen Weltmeisterschaft traf sich vergangenes Wochenende in Rudersberg.

Nach einem zweiten Platz im Qualifikationsrennen sicherte sich das Team Cermak den dritten Platz in der Startaufstellung für die Sonntagsrennen.

Nach nächtlichen Regenschauern und einer nassen Strecke war nur eine Spur befahrbar.

Der Start zum ersten Rennen verlief gut und das Team konnte sich auf Platz vier einreihen. Da ein Überholen fast unmöglich und mit viel Risiko verbunden war, wurde dies auch die Endplatzierung. Der Start zum zweiten Lauf verlief besser. Das Team konnte sich als zweiter einreihen. Am Ende des Rennens konnten sie die Lücke zum Führenden fast schließen, ein Überholen war jedoch nicht mehr möglich.

Der zweite Platz in diesem Lauf bedeutete auch den zweiten Gesamtrang in der Tageswertung und damit das beste Ergebnis für das Team Cermak in dieser Saison.

GP-Finale in Rudersberg

17./18. September 2016 Die Seitenwagen Weltmeisterschaft traf sich vergangenes Wochenende in Rudersberg.

Nach einem zweiten Platz im Qualifikationsrennen sicherte sich das Team Cermak den dritten Platz in der Startaufstellung für die Sonntagsrennen.

Nach nächtlichen Regenschauern und einer nassen Strecke war nur eine Spur befahrbar.

Der Start zum ersten Rennen verlief gut und das Team konnte sich auf Platz vier einreihen. Da ein Überholen fast unmöglich und mit viel Risiko verbunden war, wurde dies auch die Endplatzierung. Der Start zum zweiten Lauf verlief besser. Das Team konnte sich als zweiter einreihen. Am Ende des Rennens konnten sie die Lücke zum Führenden fast schließen, ein Überholen war jedoch nicht mehr möglich.

Der zweite Platz in diesem Lauf bedeutete auch den zweiten Gesamtrang in der Tageswertung und damit das beste Ergebnis für das Team Cermak in dieser Saison.

Rennbericht von Frank Mulders / Joey van de Venne

Das für dieses Jahr neu zusammengesetzte, jedoch eingespielte Team Frank Mulders / Joey van de Venne startete zum Saisonauftakt zur niederländischen Motocross-Gespann-Meisterschaft im holländischen Lochen. Mit einem Starterfeld auf WM-Niveau lockte der Auftakt bei frühsommerlichen Temperaturen.

Im Vormittagstraining reichte es für das Team Mulders / van de Venne für den 18. Platz. Nach ein paar Änderungen am Gespann ging es danach in den ersten Wertungslauf.

Im ersten Lauf befand sich das Team nach einem guten Start auf Platz 5, bis das Rennen aufgrund eines Unfalls abgebrochen wurde. Beim Restart kam das Team Mulders / van de Venne wieder gut weg und fuhr die ersten 20 Minuten in die Top 20. Nach einem Fehler fielen sie jedoch auf den 12. Platz zurück, mit dem sie das Rennen beendeten.

Im zweiten Lauf gelang erneut ein guter Start und das Team Mulders / van de Venne lag auf dem 7. Platz. In der 4. Runde gab es einen Zusammenstoß mit einem gegnerischen Gespann und das Team musste das Rennen leider vorzeitig beenden.

Bevor es zum ersten GP Wochenende nach Oss geht, wird das Gespann noch bei der holländischen Meisterschaft in Halle an den Start gehen.

Alles in allem war es ein gelungener Saisonauftakt und wir wünschen dem Team Mulders/ van de Venne alles Gute für die bevorstehende Saison.

MEGA Test Tag

Am 26.10.2013 gibt es auf der Rennstrecke am Österreicher in Neiden/Torgau (Deutschland) die Möglichkeit, den MEGA Seitenwagen Motor direkt auf der Strecke zu testen! Es ist ein linkes und ein rechtes Gespann verfügbar.

Raimund Söllinger steht für Ort für Fragen zur Verfügung.

Flyer MEGA Test Tag

13.-15.9.2013 - MEGA beim GP Rudersberg

Beim GP in Rudersberg vergangenes Wochenende waren natürlich auch unsere MEGA Sidecar Fahrer wieder vertreten.

Das Team Frank Mulder konnte beim WM Lauf in Rudersberg bei schwierigen Bedingungen die Plätze 18 und 10 einfahren. Anton Wagner konnte sich dieses Mal leider nicht Qualifizieren.

Team Wagner/Gabor erreichte den 18. Platz in Kramolin

Am vergangenen Wochenende waren wir mit dem Team Wagner/Gabor beim GP in Kramolin vor Ort.

Das Team konnte im zweiten Lauf mit unserem MEGA SC01 auf die 18. Position fahren. Ab dem 15.6.2013 wird das Team Mulders nach einer Verletzungspause wieder in den GP Zirkus einsteigen und mit unserem MEGA SC01 um WM Punkte kämpfen.

Wir wünschen ihnen dafür alles Gute!