Spannendes Finale zur MEGA Euro Trophy 2017

Manuel Haunschmid (Klasse 185 kg) und Rico Becker (Klasse 200 kg) holen sich beim MEGA OPEN Race der KTWB in Wackersdorf am 14. Oktober 2017 den Sieg.

Bei super sonnigem Herbstwetter und Temperaturen über 20 Grad konnten die Bedingungen für das Finale der MEGA Euro Trophy 2017 kaum besser sein.

In einem spannenden Qualifying sicherte sich mit Manuel Haunschmid (Klasse MEGA 185kg), Meister der Saison 2014 die gesamt schnellste Zeit. Auf Platz 2 gesamt folgte Steve Bucher, ebenfalls Klasse MEGA 185kg, dicht gefolgt von Raimund Söllinger, der sich die Bestzeit in der Klasse Mega 200kg sicherte. Dahinter folgten mit Markus Schick, Maik Lobstein und Rico Becker drei weitere Fahrer aus der Klasse MEGA 200kg. Auf Platz 7 landete Nils Henkel (Klasse MEGA 185kg), dahinter auf Platz 8 Helmut Dürnberger (Klasse MEGA 200kg), gefolgt von Serien-Neuling Marcel Sänger (Klasse MEGA 185kg). Auf Platz 10 landete Walter Hacker (Klasse MEGA 200kg) und auf Platz 11 Rainer Lotter (Klasse MEGA 200kg), der mit einem defekten Kart leider keine volle Runde fahren konnte.

Beim Start zum 1. Rennen gelang es Polesetter Manuel Haunschmid auch als Erster in die 1. Kurve einzubiegen, der letztendlich auch einen Start-/Zielsieg einfuhr. Auf Platz 2 folgte Steve Bucher, dahinter Rico Becker, der sich Dank eines super Starts in eine optimale Ausgangslage im Kampf um die Gesamtmeisterschaft der MEGA Euro Trophy bringen konnte. Auf den weiteren Plätzen kam es zu einem packenden Dreikampf zwischen Markus Schick, Raimund Söllinger und Maik Lobstein. Raimund Söllinger konnte in der Folge an Markus Schick vorbei gehen, danach biss sich sprichwortwörtlich Maik Lobstein die Zähne an ihm aus. Leider kam es 3 Runden vor Schluss zu einer kleinen Berührung der beiden, wodurch Maik Lobstein bedauerlicher Weise von der Strecke segelte. Er kam zum Glück bei diesem Unfall mit einem Schrecken und ein paar blauen Flecken davon. Hinter Markus Schick folgten Helmut Dürnberger, Walter Hacker, Nils Henkel, Marcel Sänger und Rainer Lotter.

Rennen 2 brachte an der Spitze das gleiche Ergebnis. Manuel Haunschmid fuhr einen ungefährdeten Start-/Zielsieg nach Hause und sicherte sich somit den 1. Gesamtplatz und den Sieg in der Klasse MEGA 185kg. Dahinter folgte Steve Bucher auf dem 2. Gesamtplatz und somit 2. in der Klasse MEGA 185kg. Auf Platz 3 fuhr Raimund Söllinger den Sieg der Klasse MEGA 200kg nach Hause. Er hatte im Verlauf des 2. Rennens Rico Becker überholen können, der auf dem 4. Gesamtplatz und somit auf Platz 2 in der Klasse MEGA 200kg landete. Dahinter folgten Markus Schick, Helmut Dürnberger, Maik Lobstein (alle Klasse MEGA 200kg), Nils Henkel (Klasse MEGA 185kg), Walter Hacker, Marcel Sänger und Rainer Lotter auf den weiteren Plätzen.

Sein 2. Platz in der Klasse MEGA 200kg reichte Rico Becker zum Gesamtsieg der MEGA Euro Trophy Meisterschaft 2017 und belegte auch in der Gesamt-Klassenwertung Platz 1. Den Titel in der Klasse MEGA 185kg sichert sich erneut Nils Henkel mit seinem 3. Platz in der Klasse und belegt somit den 2. Gesamtplatz der MEGA Euro Trophy Meisterschaft 2017. Auf dem 3. Gesamtplatz der Meisterschaft fuhr Steve Bucher. Platz 4 ging an Helmut Dürnberger, der punktegleich mit Vorjahresmeister Maik Lobstein gewertet wurde, aber durch das bessere Ergebnisse in Rennen 2 vor ihm gewertet wurde.

 

Tagesergebnis MEGA Open Race

Klasse Mega 185kg

1. Platz Manuel Haunschmid

2. Platz Steve Bucher

3. Platz Nils Henkel

4. Platz Marcel Sänger

 

Klasse Mega 200kg

1. Platz Raimund Söllinger

2. Platz Rico Becker

3. Platz Markus Schick

4. Platz Helmut Dürnberger

5. Platz Walter Hacker

6. Platz Maik Lobstein

7. Platz Rainer Lotter

 

Gesamtergebnis MEGA Euro Trophy 2017

1. Platz Rico Becker

2. Platz Nils Henkel

3. Platz Steve Bucher

4. Platz Helmut Dürnberger

5. Platz Maik Lobstein

6. Platz Rainer Lotter

7. Platz Manuel Haunschmid

8. Platz Raimund Söllinger

9. Platz Jens Weisbrod

10. Platz Markus Schick

11. Platz Marcel Sänger

12. Platz Walter Hacker

 

Nun steht für die MEGA Fahrer die wohlverdiente Winterpause an, ehe es im Frühjahr 2018 im Rahmen der KTWB in die bereits 5. Saison der Serie geht.

 

Wir wünschen allen Fahrern, Helfern und Freunden eine erholsame Zeit und hoffen, wir sehen uns 2018 wieder.

 

Hier gehts zur Bildergalerie

 

Punktestände:

Punktestand Platz 1-5

Punktestand Platz 6-10

Punktestand Platz 11-12

RÜBIG MEGA Euro Trophy Finale 2017

Bericht 4. Rennen MEGA Euro Trophy 2017

Sonntag 3. September in Bopfingen/D

Bei spätsommerlichem Wetter und kühlen Temperaturen fand das letzte Saisonrennen im idyllischen Bopfingen vor dem großen Finale der MEGA Euro Trophy, dem MEGA OPEN in Wackersdorf Mitte Oktober, statt.

Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der beiden Meisterschaftsführenden Nils Henkel (Klasse MEGA 185 kg) und Rico Becker (Klasse MEGA 200 kg).

Nils Henkel konnte sich im Zeittraining mit 0,003 sek. Vorsprung vor Rico Becker die schnellste Zeit sichern. Im 1. Lauf drehte Rico Becker jedoch das Blatt und sicherte sich hauchdünn vor Nils Henkel den Gesamtsieg der MEGA Fahrer. Im 2. Lauf konnte Nils Henkel das Blatt wiederum drehen und Rico Becker in Runde 2 überholen. Diese Positionen blieben im weiteren Rennverlauf unverändert.

Somit gehen beide Fahrer in der MEGA Euro Gesamtwertung punktgleich ins Finale in Wackersdorf am 15. Oktober. In der Klasse MEGA 185kg ist Nils Henkel von der Meisterschaftsspitzenposition nicht mehr zu verdrängen. Das gleiche gilt für Rico Becker in der Klasse MEGA 200kg, der den Gentlementitel bereits in den Händen hält.

Einzig diese beiden Piloten haben noch die Chance um den Titel der Gesamtwertung zu fahren.

Spannend wird es, wer sich den letzten Podiumsplatz der Gesamtwertung sichert. Hier haben noch alle Fahrer von Platz 3 bis Platz 7 die Möglichkeit dazu.

Somit können alle MEGA Fahrer dem Finale in Wackersdorf freudig entgegenblicken.

4. Rennen MEGA Euro Trophy RÜBIG Bopfingen

3. Rennen MEGA Euro Trophy

9. Juli 2017 in Cheb/Eger in Tschechien

Das Rennen zur Saisonhalbzeit der MEGA Euro Trophy 2017 am zweiten Juli-Wochenende in Cheb/Eger brachte einiges an Spannung.

Man hätte meinen können, das Wetter ist gemeinsam mit den MEGA-Fahrern von Italien in die Tschechei gereist. Bei Temperaturen von über 30 Grad war es eine erneute Hitzeschlacht für alle teilnehmenden Fahrer. Im Zeittraining sicherte sich Steve Bucher (Klasse MEGA 185kg) die Bestzeit, dicht gefolgt von Jens Weisbrod (Klasse MEGA 185kg) und auf Platz 3 gesamt und somit Bester in der Klasse MEGA 200kg folgte Rico Becker. Die 4. beste Zeit konnte Nils Henkel (Klasse MEGA 185kg) für sich verbuchen. Auf Platz 5 Gesamt landete Rainer Lotter (Klasse MEGA 200kg).

Aus gesundheitlichen Gründen konnte Helmut Dürnberger (Klasse MEGA 200kg) bei diesem Rennen leider nicht starten.

Zum Start des 1. Rennens blieben die Positionen unverändert. Nach zwei Runden gelang es Steve Bucher, sich von dem restlichen Feld etwas abzusetzen. Dahinter entbrannte ein Dreikampf um die zweite Gesamtposition. Rico Becker versuchte einige Male, Jens Weisbrod zu überholen, jedoch ohne Erfolg und wurde schließlich auch noch von Nils Henkel überholt. Dieser machte sich nun daran, die Lücke auf Jens Weisbrod zu schließen, was ihm auch recht schnell gelang. Nach einem kleinen Fahrfehler von Jens Weisbrod kamen sich beide in der Spitzkehre ziemlich nahe. Jens Weisbrod geriet aus seinem Rhythmus und Nils Henkel konnte ihn Eingangs zur Start-/Zielgerade sauber überholen. Am Ende jener Geraden krachte Jens Weisbrod unsanft in das Heck von Nils Henkel. Beide drehten sich daraufhin von der Strecke, jedoch konnten beide Fahrer das Rennen fortsetzen. Leider wiederholte sich diese Szene am Ende der langen Geraden erneut. Jens Weisbrod wurde für diese Vergehen noch während des laufenden Rennens verwarnt. Rico Becker konnte durch diese Umstände wieder den zweiten Gesamtplatz übernehmen.

Steve Bucher sicherte sich somit vor allen anderen Fahrern souverän den Gesamt- und Klassensieg (Klasse MEGA 185kg).

Rico Becker folgte auf Platz 2 Gesamt und somit Platz 1 in der Klasse MEGA 200kg. Auf Platz 3 Gesamt kam Nils Henkel (Klasse MEGA 185kg). Vierter wurde Jens Weisbrod. Auf Platz 5 Gesamt kam Rainer Lotter.

Die Szenen zwischen Nils Henkel und Jens Weisbrod sorgten bei allen Beteiligten und der Rennleitung für reichlich Gesprächsbedarf. Als die Rennleitung die Karts der beiden Fahrer im Parc-Fairme in Augenschein nehmen wollte, wurde festgestellt, dass das Kart von Jens Weisbrod nicht da war und er wurde aufgrund dieses Vergehens disqualifiziert.

Das zweite Rennen verlief nun deutlich ruhiger wie das erste. Steve Bucher setzte sich nach dem Start rasch von Rico Becker ab und konnte einen Vorsprung auf Nils Henkel herausfahren. Auf Platz 4 folgte Rainer Lotter. Das Rennen ging ohne nennenswerte Vorkommnisse so zu Ende.

Vor der nun anstehenden Sommerpause führen Rico Becker und Nils Henkel die Meisterschaftstabelle punktgleich an. Beide Fahrer sind somit in ihrer jeweiligen Klasse die Führenden.

Anfang September geht die Serie in ihr vorletztes Rennen der Saison in Bopfingen. Die Zahl der möglichen Titelanwärter wird sich dort noch weiter verringern.

Nun können sich jedoch die MEGA-Fahrer auf ihre wohlverdiente Sommerpause freuen.

2. Rennen MEGA Euro Trophy 2017

im italienischen Alberone 17./18. Juni

Am Wochenende 17./18. Juni 2017 reisten die MEGA-Fahrer zum zweiten Rennen der Serie nach Italien, nahe der Küste zur Adria, wo endlich wieder um Meisterschaftspunkte gekämpft wurde.

Die Serie wurde erneut im Rahmen der DAI Trophy ausgetragen. Bei Temperaturen von bis zu 38 Grad war es eine reine Hitzeschlacht, welcher sich die MEGA-Fahrer stellen mussten.

Im Zeittraining könnte sich Rico Becker (Klasse MEGA 200kg) die beste Zeit des gesamten Seniorenfeldes sichern. Auf Platz 3 gesamt folgte Helmut Dürnberger (Klasse MEGA 200kg) und somit Platz 2 in dieser Klasse.

Nils Henkel (Klasse MEGA 185kg) folgt auf Platz 5 gesamt, jedoch Platz 1 in seiner Klasse.

Beim Start zum ersten Rennen konnte Nils Henkel eine Position gut machen und setzte sich direkt hinter Helmut Dürnberger. An der Spitze kämpfte Rico Becker mit einem Fahrer aus der Klasse OK. Nils Henkel gelang es zur Rennmitte an Helmut Dürnberger vorbei zu gehen.

Rico Becker schaffte es jedoch nicht den OK-Fahrer hinter sich zu halten und musste sich am Ende des 1.Rennens mit Platz 2 begnügen. Er feierte jedoch damit souverän den Klassensieg in der Klasse MEGA 200kg.

Auf Platz 3 gesamt folgte Nils Henkel,der damit die Klasse MEGA 185kg gewann. Auf Platz 4 kam Helmut Dürnberger ins Ziel,was somit Platz 2 in der Klasse MEGA 200kg für ihn bedeutete.

Im zweiten Rennen blieben die Positionen der MEGA-Fahrer unverändert. Einzig Rico Becker konnte den OK-Fahrer auf Platz 2 verweisen und sicherte sich im Gesamtklassement Platz 1.

Nach diesem zweiten Rennen in Alberone führt nun Nils Henkel die Meisterschaft an, dicht gefolgt von Rico Becker und Maik Lobstein, welcher nach dem ersten Saisonrennen noch geführt hatte, jedoch nun auf Platz 3 zurückgefallen ist, da er leider in Italien nicht an den Start gehen konnte.

Weiter geht es mit dem dritten Lauf der Serie Anfang Juli im tschechischen Cheb/Eger. Zur Halbzeit der Saison werden sich bereits die ersten Meisterschaftskanditaten herauskristallisieren. Man darf gespannt sein, wer dann in den verbleibenden beiden Rennen der Saison noch die Möglichkeit haben wird, um die Gesamtmeisterschaft der MEGA Euro Trophy 2017 zu kämpfen.

RÜBIG MEGA

Spannendes Finale zur MEGA EURO Trophy 2016

Manuel Haunschmid (Klasse 185 kg) und Maik Lobstein (Klasse 200 kg) holen sich beim MEGA OPEN Race im Rahmen der KTWB in Wackersdorf am 9. Oktober 2016 den Sieg.

Bei wechselndem Wetter gingen 10 MEGA-Fahrer an den Start, um beim MEGA OPEN bzw. dem finalen Rennen der MEGA Euro Trophy um den Sieg zu fighten.

Wackersdorf war heuer zum dritten Mal Austragungsort des MEGA OPEN. Das finale Rennen der MEGA Euro Trophy und des MEGA OPEN im Rahmen der KTWB ergab dieses Jahr aber für jeden Fahrer die gleiche Wertung. Jeder Fahrer bekam für seinen Start gleich viele Punkte in der Meisterschaft. Dafür musste man im Zeittraining nur eine Runde in der Wertung schaffen. Somit standen die Meister 2016 schon fast fest.

Doch es kam alles anders. Steve Bucher (Klasse 185 kg) musste auf den Start verzichten und nachdem er aus den vorangegangenen Rennen nicht allzu viele Punkte vorne lag, ging der Titel in der MEGA Euro Trophy 2016 doch noch an den Trophy Organisator Nils Henkel.

In der Klasse MEGA 200 ließ Maik Lobstein nichts anbrennen und sicherte sich mit der schnellsten Runde in seiner Klasse im Zeittraining den Titel in dieser Klasse.

Dieses Zeittraining wurde durch einen kurzen Regenschauer davor richtig spannend. Die schnellste Gesamtzeit fuhr Manuel Haunschmid (Klasse 185 kg), der Meister der MEGA Euro Trophy 2014, gefolgt von Moa Dahlman, Meisterin von 2015 (Klasse Mega 185 kg). Auf Startplatz 3 kam Maik Lobstein, Meister 2016 der Klasse 200 kg, dahinter auf Platz 4 reihte sich Raimund Söllinger (Klasse Mega 200 kg) ein, gefolgt von Nils Henkel, dem Meister der Klasse 185 kg.

Kampf der Geschlechter

Das 1. Rennen verlief unter trockenen Bedienungen und wurde an der Spitze vom Kampf von Manuel Haunschmid und Moa Dahlman bestimmt. Der Meister von 2014 rettete 0,003 sec Vorsprung ins Ziel und sicherte sich somit Platz 1 in der Gesamtwertung in der Klasse MEGA 185 kg. Hinter den beiden konnte Maik Lobstein ein ruhiges Rennen fahren und auch ein kleiner Ausflug in die Wiese änderte nichts am dritten Gesamtplatz und Platz 1 in der Kasse MEGA 200 kg. Raimund Söllinger beendete den 1. Lauf mit Platz 4 gesamt und Platz 2 in der Klasse 200 kg. Auf Platz 5 gesamt der Drittplatzierte der Klasse 185 kg Markus Schick, auf Platz 6 und somit Platz 3 der Klasse MEGA 200 kg Helmut Dürnberger.

Auf Platz 7 gesamt landete Nils Henkel, Meister der Klasse 185 kg, der beim Überholen von Raimund Söllinger auf die noch zum Teil nasse Fahrbahn gekommen war und somit einige Plätze verlor. Achter gesamt wurde Walter Hacker, Klasse Mega 185 kg, auf dem 9. Platz folgte Rainer Lotter, Klasse Mega 200 kg und auf Platz 10 Rico Becker, Klasse 200 kg. Auch er war im Kampf zuvor auf Platz 5 liegend von der Strecke abgekommen.

Am Nachmittag Regenschlacht

Vor dem zweiten Rennen öffnete der Himmel seine Schleusen und alle Fahrer mussten schnellstens ihre Regenreifen aufziehen. In der Reinfolge vom Zieleinlauf des ersten Rennens ging es los, einzig Nils Henkel drehte sich in der Einführungsrunde von der Strecke und musste dem Feld hinterher fahren.

An der Spitze war der Kampf um Platz 1 in der Gesamtwertung zwischen Manuel Haunschmid und Moa Dahlman im Regen wieder genauso eng wie im Trockenen. Diesmal gelang jedoch der Schwedin ein Überholmanöver und sie sicherte sich den Sieg in Rennen 2. Dahinter auf Platz 3 gesamt kam Raimund Söllinger ins Ziel, auf Platz 4 Maik Lobstein.

Die Gesamtergebnisse MEGA OPEN

Klasse Mega 185 kg

  1. Manuel Haunschmid
  2. Moa Dahlman
  3. Markus Schick
  4. Nils Henkel
  5. Walter Hacker

Klasse 200 kg

  1. Maik Lobstein
  2. Raimund Söllinger
  3. Helmut Dürnberger
  4. Rainer Lotter
  5. Rico Becker

Die Endplatzierungen der MEGA Euro Trophy 2016

Klasse Mega 185 kg

  1. Nils Henkel (Meister 2016)
  2. Steve Bucher
  3. Manuel Haunschmid
  4. Moa Dahlman
  5. Markus Schick
  6. Walter Hacker
  7. Andreas Strube
  8. Alexander Wandel

Klasse Mega 200 kg

  1. Maik Lobstein (Meister 2016)
  2. Rico Becker
  3. Helmut Dürnberger
  4. Raimund Söllinger
  5. Rainer Lotter

 

Somit geht eine erlebnisreiche MEGA Saison mit einem spannenden Finallauf zu Ende und alle Fahrer haben sich nun ein paar Monate Winterpause verdient, bevor wieder der Startschuss zur vierten Saison der MEGA Euro Trophy im Frühjahr 2017 fällt.  

Fotos

3. Rennen MEGA Euro Trophy im italienischen ALA

Das 3. Rennen – wiederum ein Nachtrennen - zur MEGA Euro Trophy 2016 führte die Fahrer ins schöne Ala in Italien. In der malerischen Kulisse der Berge, unweit des Gardasees, ging es in die entscheidende Phase der Saison.

Wechselndes Wetter sorgte bis zum Beginn des Zeittrainings für unterschiedliche Voraussetzungen. Doch dann war Sonne pur und Temperaturen von über 30 Grad.

Die erste Startposition sicherte sich in beeindruckender Art Steve Bucher, gefolgt von Nils Henkel, beide Klasse MEGA 185. Maik Lobstein, Klasse MEGA 200, schaffte Platz 5 im Mixt-Feld der Senioren und Helmut Dürnberger, Klasse MEGA 200, landete auf Platz 11.

Im ersten Lauf setzte sich Steve vom Start weg an die Spitze des gesamten Feldes, gefolgt von Nils und Maik, der von Startplatz 5 zwei Plätze gut machen konnte. Helmut musste sein Kart bereits vor dem Start mit einem defekten Kabel abstellen.

Maik konnte im Verlauf des Rennens Nils noch überholen, wobei ein Fahrer aus einer anderen Klasse mit durchschlüpfte. Im Ziel sicherte sich somit Steve den Sieg in der Klasse 185. Nils belegte Platz 2 in dieser Klasse. Maik siegte in der Klasse 200.

Lauf 2 in der lauen Nacht von Ala, der unter Flutlicht eine besondere Atmosphäre bot, endete an der Spitze genauso wie der erste. Helmut nahm das Rennen von Startplatz 20 auf und kam als 16. ins Ziel. Dies brachte ihm Platz 2 in der Klasse MEGA 200 ein.

Das nächste Rennen der Euro Trophy findet im Heimatland des MEGA-Motors in Österreich statt. Am letzten Augustwochenende kämpfen die Fahrer in Bruck/Leitha um wichtige Punkte in der Endphase der Saison.  

Fotos

2. Rennen der MEGA Euro Trophy 2016 in Cheb

n der Nacht vom 4. auf 5. Juni war das Rennen in Cheb zwar sehr spannend, brachte aber wenig Überraschung.

Während des Trainings am Freitag herrschten Teils unfahrbare Bedingungen das Fahrerlager glich eher einer Seenlandschaft.

Im Nachttraining bekamen die Teilnehmer einen ersten Eindruck vom Fahren unter Flutlicht im Regen. Echt keine leichte Aufgabe für Fahrer und Veranstalter.

Der Renntag kam und mit ihm zum Glück auch besseres Wetter. Entgegen aller Wettervorhersagen sollte es den gesamten Tag bzw. auch Nacht keinen Regen mehr geben.

Im Zeittraining sicherte sich Steve Bucher (MEGA 185 kg) die schnellste Zeit, gefolgt von Andreas Strube (MEGA 185 kg) und auf Platz 3 Maik Lobstein (MEGA 200 kg). Platz 4 ging an Nils Henkel (Klasse MEGA 185 kg), gefolgt von Rico Becker (MEGA 200 kg) auf Platz 5.

Am Start des ersten Laufes in der Dämmerung setzte sich Steve sofort in Führung, gefolgt von Andreas und Rico. Maik und Nils verloren je eine Position, doch die beiden konnten bis zur Mitte des, mit 17 Runden sehr langen Rennens, wiederaufholen. Nils konnte im weiteren Verlauf noch Andreas überholen, dasselbe gelang auch Rico.

Steve Bucher  -  1. Platz in der Klasse 185

Maik Lobstein  -  1. Platz in der Klasse 200

Nils Henkel  -  2. Platz in der Klasse 185

Rico Becker  -  2. Platz in der Klasse 200

Andreas Strube  -  3. Platz in der Klasse 185

Der 2. Lauf konnte aufgrund eines Problems an der Zeitnahme erst kurz nach Mitternacht gefahren werden.

Der Verlauf war fast wie im ersten Lauf, nur konnten Maik und Nils ihre Positionen nach dem Start verteidigen. Andreas ging vorerst an Rico vorbei, der sich die verlorene Position aber im Rennen zurückholte.

Das Ergebnis war ein Spiegelbild des 1. Laufes und somit auch gleich zusetzten mit der Tageswertung.  

In der MEGA Euro Trophy der Klasse MEGA 185 kg übernimmt vorerst Nils Henkel die Führung vor dem neuen 2. Steve Bucher.

In der Klasse 200 kg konnte Maik Lobstein seine Führung weiter ausbauen, auf Platz 2 liegt weiterhin Rico Becker.

Der nächste Lauf zur MEGA Euro Trophy führt die Fahrer Ende Juli nach Italien. Im Glutofen von Ala könnte bereits die erste Vorentscheidung in Richtung der Meisterschafft fallen.  

Fotos

Gelungene Premiere der MEGA Euro Trophy 2016 in Ampfing

Bei sommerlichen Temperaturen startete die MEGA Euro Trophy mit ihrem ersten Rennen 2016 in die neue Saison.  

Das 1. Rennen führte die MEGA-Fahrer heuer erstmals auf die Strecke in Ampfing. Im Rahmen der Dai Trophy wurden die beiden ersten Läufe ausgefahren.

Bei Wetter fast wie im Sommer mit Temperaturen bis 26 Grad und Sonne pur war das ein gelungener Einstand. 

Im Zeittraining sicherte sich Manuel Haunschmid Klasse MEGA 185 die schnellste Zeit. Dahinter auf Platz 2 folgte Maik Lobstein Klasse MEGA 200, auf Platz 3 Steve Bucher MEGA 185 vor Rico Becker MEGA 200, auf Platz 5 Nils Henkel MEGA 185 und Helmut Dürnberger MEGA 200 aufPlatz 6. 

Im ersten Lauf entwickelte sich an der Spitze ein 4-Kampf, wobei die Fahrer bis zum Ende ihre Positionen behielten, nur Nils erwischte einen schlechten Start und musste sich Helmut geschlagen geben. 

Der zweite Lauf war ein Zweikampf an der Spitze zwischen den beiden MEGA-Klassen.Am Ende setzte sich Manuel mit dem leichteren Kart durch, Maik zeigte bei seinem erst vierten MEGA-Rennen ein tolle Leistung und sicherte sich Platz 2. Steve hatte Pech und schied bereits vor dem Start mit technischem Defekt aus. Rico konnte den Speed der Spitze nicht ganz mithalten und ordnete sich dahinter ein. Nils konnte nach besserem Start Helmut überholen. 

Am Ende war es für alle Fahrer ein gelungener Saisonauftakt und eine tolle Premiere auf der Strecke. 

Die Ergebnisse der Tageswertung:

Klasse MEGA 185 kg

  1. Manuel Haunschmid
  2. Nils Henkel
  3. Steve Bucher 

Klasse MEGA 200 kg

  1. Maik Lobstein
  2. Rico Becker
  3. Helmut Dürnberger 

Nun ist ein wenig Zeit zum Ausruhen für die Fahrer, ehe es am ersten Juni-Wochenende zum 1. Nachtrennen nach Cheb/CZ geht. Hier wird die MEGA Euro Trophy im Rahmen der KTWB zu Gast sein. 

Ergebnisse  

Fotos

Dramatisches Finale zur MEGA Euro Trophy

und der KTWB beim MEGA OPEN Race in Wackersdorf am 11. Oktober  

Moa Dahlmann holt sich den Titel der Euro Trophy 2015 und Fabian Erle ist Sieger des Mega OPEN

Bei sonnigem, aber kaltem Wetter hatten sich 16 MEGA-Fahrer in Wackersdorf eingefunden, um beim MEGA OPEN bzw. dem finalen Rennen der MEGA Euro Trophy an den Start zu gehen. Davon waren 5 in der Klasse 185 und 11 in der Klasse 200 genannt. 

Die Ausgangslage in der MEGA Euro Trophy konnte vor dem Rennen nicht spannender sein: Die ersten beiden, Stefan Geiger und Moa Dahlmann, lagen punktemäßig gleich auf und alle weiteren Fahrer bis Platz 5 konnten sich rein rechnerisch auch noch den Titel holen.

Schon im Zeittraining stieg die Spannung. Beide Titelanwärter konnten sich den zweiten Startplatz in ihrer Klasse sichern und somit die gleiche Ausgangsposition schaffen. Der Sieger der letzten 2 Jahre, Stefan Geiger, fuhr die schnellste Zeit und sicherte sich so die Pole vor Moa Dahlmann, auf Platz 3 in der Klasse 185 fuhr Manuel Haunschmid. In der Klasse 200 sicherte sich Neuling Steve Bucher die schnellste Zeit. 

Der erste Lauf erhöhte die Spannung erneut. An der Spitze des Feldes zog Fabian seine Bahnen, Moa musste sich nach nicht ganz gelungenem Start und dem Verlust des ersten Platzes an Manuel erst wieder an diesem vorbeikämpfen und erreichte das Ziel vor ihm. Im Feld und an der Spitze der Klasse 200 behauptete sich Stefan Geiger, nachdem er sehr früh im Rennen an Steve vorbeigegangen war. 3 Runden vor Ende wurde er von Nils Henkel, der nach dem frühzeitigen Gewinn in der KTWB-Meisterschaft als Gaststarter in der Klasse 200 angetreten war und daher keine Punkte bekam, überholt. Nils siegte zwar in Rennen 1, aber Stefan konnte sich als zweiter die vollen Punkte des Siegers mitnehmen. Raimund Söllinger belegte Platz 3 in der Klasse 200. 

Somit war die Ausgangslage vor dem absoluten Finale so, dass Stefan die Meisterschaft mit 2 Punkten anführte. 

Nach dem Start übernahm Fabian wieder das Kommando und führte die Klasse 185 und das gesamte MEGA-Feld an. Dahinter folgte Moa vor Manuel und Maik Lobstein, dem Sieger von Bopfingen. In der Klasse 200 setzte sich Nils erneut in Führung, Stefan folgte wie ein Schatten, dahinter Raimund und Falk Friesicke. 

In Runde 5 passierte, womit keiner gerechnet hatte: Stefan versuchte etwas zu ungestüm Nils die Führung abzunehmen und krachte ihm dabei seitlich ins Kart. Dies bedeutete leider das Aus für Stefan und auch das Ende der Meisterschaftsträume. Nils wurde bis ans Ende des Feldes durchgereicht und konnte mit Mühe das Rennen beenden. 

Davon profitierten natürlich die restlichen Konkurrenten. Der Sieg in der Klasse 200 ging an Raimund Söllinger, auf Platz 2 kam Falk Friesicke vor Helmut Dürnberger. Dieses Ergebnis war auch das gleiche wie in der Tageswertung. 

An der Spitze der 185er Klasse konnte Fabian erneut, wenn auch sehr knapp, wieder Platz 1 einfahren. Dahinter folgte mit Moa die eigentliche Gewinnerin des Rennens mit Platz 2, die sich die Meisterschaft und die Junior Meisterschaft sicherte Auf Platz 3 kam Manuel Haunschmid ins Ziel. Auch hier waren die Plätze gleich wie in der Tageswertung.

Stefan Geiger blieb als Trost Platz 2 der Meisterschaft und der Gewinn des Gentleman-Titels. Nils Henkel belegte trotz seines Verzichtes auf Punkte im Finale durch den Gaststart in der Klasse 200 Platz 3 in der MEGA Euro Trophy 2015. 

Somit gewinnt 2015 erstmals eine Frau die MEGA Euro Trophy in ihrer noch jungen Geschichte und wir gratulieren sehr herzlich. 

Die MEGA-Fahrer gehen nun in ihre wohlverdiente Winterpause ehe Sie im Frühjahr wieder in die neue Saison mit der MEGA Euro Trophy 2016 starten.

Fotos

Rennbericht MEGA Austria Trophy 2015

im Zuge der Österreichischen OSK Meisterschaft 04.10.2015 Pachfurth

Starter: Lars Lindberg, Moa Dahlmann, Raimund Söllinger, Stefan Geiger, Markus Schick, Manuel Haunschmid

Qualifying: Moa Dahlmann zauberte im Qualifying eine wahre Superrunde hin und hatte mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf Manuel Haunschmid und Markus Schick die Pole herausgefahren. 1,3 Sekunden dahinter Stefan Geiger und Raimund Söllinger.

Lars Lindberg konnte die neuen Reifen nicht umsetzen und landete auf Startplatz 6. 

Rennen 1: 

Moa Dahlmann gewann den Start und konnte bis zur zweiten Runde die erste Position halten. Dann fuhr sie in einer Kurve etwas weit hinaus. Manuel Haunschmid nützte die Situation mit einem harten Bremsmanöver und ging an Moa vorbei. Dahinter kämpfte Markus Schick um den Anschluss zur Spitzengruppe und Stefan Geiger, Raimund Söllinger und Lars Lindberg um die Plätze.

Rennen 2:

 Manuel Haunschmid setzte sich beim Start durch und behielt knapp die Nase vorn vor Moa Dahlmann. Es folgte ein sehenswerter 15 Runden Fight um den ersten Platz. Schlussendlich verwies Manuel Haunschmid die einzig weibliche Starterin um winzige 17 Hundertstel auf den zweiten Platz. Markus Schick fuhr nach seinem Trainingssturz einen soliden 3. Platz heraus. Ein weiterer großer Fight spielte sich zwischen Raimund Söllinger und Stefan Geiger ab, wobei sich Söllinger ganz knapp durchsetzte.  

Fotos

MEGA Euro Trophy 2015 Bopfingen

Das letzte Rennen in Deutschland vor dem großen Finale in Wackersdorf bot spannende Rennen und kleine Überraschungen  

Maik Lobstein sicherte sich nach 1 Jahr Motorsport-Pause die Pole und beide Siege des gesamten Mega Feldes in Bopfingen.

Das neunte und somit letzte Normale Punkte Rennen  war für alle Fahrer die letzte Möglichkeit, sich noch wichtige Zähler vor dem Finale in Wackersdorf zu sichern, wo die Wertung  der Punkte erhöht wird. 

Bereits ab dem ersten freien Training zeigte Rückkehrer Maik Lobstein, dass der Sieg an diesem Wochenende nur über ihn geht. So sicherte er sich Platz 1 im Zeittraining und in beiden Rennen. Dies brachte ihm auch den Sieg in der Klasse MEGA 185. 

Auf Platz 2 gesamt in beiden Rennen fuhr in gewohnt zuverlässig schneller Art Stefan Geiger und sicherte sich somit erneut Platz 1 in der Klasse MEGA 200. 

Dahinter konnte Falk Friesicke, der ab diesem Rennen auch in einem neuen Maranello-Kart unterwegs war, ungefährdet Platz 3 Gesamt einfahren.

Im 2. Lauf verlor er diese Position am Start an Nils Henkel und es entwickelte sich ein spannender Kampf. Erst 6 Runden vor dem Ende konnte Falk wieder Platz 3 übernehmen und sicherte sich somit Platz 2 der Klasse MEGA 200.

Nils Henkel, der nach langer Krankheitspause in den Sommermonaten in Bopfingen das erste Mal wieder im Kart saß, hatte im 1. Rennen Mühe,Platz 4 Platz zu halten und somit Platz 2 in der Klasse MEGA 185 ins Ziel zu bringen. Schließlich aber gelang es ihm am Ende, im 2. Renne liefern er sich einen Zweikampf mit Falk um Platz 3 und sicherte sich diesmal Platz 4 mit nur 0,5 s Rückstand auf diesen. Dies reichte für ihn, um nach 2014 erneut den Titel der KTWB Klasse MEGA 185 vorzeitig zu sichern. 

Für Uwe Schlierbach, der 2015 als einziger bisher bei allen Rennen der MEGA Euro Trophy am Start war, reichte es nach starkem Zeittraining nur zu Platz 5 gesamt und zu Platz 4 in der Klasse MEGA 200 im ersten Rennen.

Im 2. Rennen konnte er sich trotz eines Defekts am Kart auf Platz 4 ins Ziel retten und sicherte sich somit in der Tageswertung der Klasse MEGA 200 Platz 3. 

Die beiden Neueinsteiger Matthias Schmidt und Rico Becker erwischten keinen optimalen Start in die Serie. Matthias konnte im ersten Rennen noch zeigen, dass er vorne mit dabei ist und kämpfte einige Runden mit Nils um Platz  4. Am Ende reichte es doch knapp nicht.

Im 2. Rennenberührte er Rico in der ersten Runde leicht, was beide Fahrer weit zurückwarf. Sie konnten aber beide ohne Schäden am Kart weiterfahren.Matthias belegte schließlich in der Tageswertung der Klasse MEGA 200 Platz 4 und Rico Platz 6. 

Endlich mal ein problemloses Wochenende erlebte Andreas Hamann, der im 1. Rennen auf Platz 7 Gesamt ins Ziel kam und sich im 2. Rennen sogar über Platz 6 freuen konnte. Dies zeigt auch seine steigende Form und brachte ihn in der Tageswertung auf Platz 5 der Klasse MEGA 200.

Vor dem Finale in Wackersdorf haben nun noch 5 Fahrer die Möglichkeit, sich den Titel der MEGA Euro Trophy 2015 zu sichern und es wird ein spannendes Finale in Wackersdorf erwartet. 

Wir laden alle ein, am Sonntag 11. Oktober 2015. in Wackersdorf vorbei zu schauen.   

Fotos

7. Rennen zur MEGA Euro Trophy in Ala

ein schöner Ausflug für die Fahrer nach Italien.

Trotz des Rennens am späten Abend und in der Nacht herrschten Temperaturen von über 30 Grad.

Die MEGA Euro Trophy war am 18.7.wieder im Rahmen der Dai-Trophy unterwegs. Der Glutofen von Ala bot den Fahrern tagsüber Temperaturen von über 40 Grad und somit auch beim Zeittraining, das am späten Samstagnachmittag gefahren wurde. 

Startplatz 1 ging an Moa Dahlman, gefolgt von Stefan Geiger. Auf Platz 3 fuhr Uwe Schlierbach, dem damit eine Überraschung gelang.

Im Sonnenuntergang in der malerischen Kulisse der Berge rings um die Strecke wurde der 1. Lauf gefahren. Den Sieg sicherte sich Moa, die vom Start weg ihre erste Position behauptete. Stefan fuhr ebenfalls auf seinem 2. Platz das gesamte Rennen und sicherte sich somit den Sieg in der Klasse Mega 200. Platz 3 gesamt ging an Falk Friesicke. 

Der 2. Lauf startete kurz vor 24 Uhr und bot immer noch Temperaturen von um die 30 Grad. Somit kann man von einer lauen Sommernacht sprechen. 

Nach etwas holprigem Start fuhr Moa erneut einem ungefährdeten Sieg entgegen, der sie nun punktgleich mit Stefan an die Spitze der MEGA Euro Trophy 2015 bringt. Stefan erreichte erneut Platz 2 gesamt und somit Platz 1 in der Klasse Mega 200, dicht gefolgt von Nils, der sich somit Platz 2 in der Klasse Mega 185 sichert. 

Die Plätze der Tageswertung:

Klasse Mega 200

  1. Stefan Geiger
  2. Falk Friesicke
  3. Uwe Schlierbach
  4. Lars Lindberg
  5. Andreas Hammann

Klasse Mega 185

  1. Moa Dahlmann
  2. Nils Henkel

Die MEGA Euro Trophy geht jetzt in die Sommerpause bevor es am letzten Augustwochenende in Eichelhardt (D) mit dem 8. Rennen weitergeht.

MEGA Euro Trophy 6. Rennen in Rechnitz

Falk Friesicke und Nils Henkel sind die Sieger der beiden MEGA-Klassen des 6. Rennens zur MEGA Euro Trophy 2015 in Rechnitz.  

Der 6. Lauf zur MEGA Euro Trophy, der kurzerhand vom Veranstalter von Krsko (SLO) auf die Strecke in Rechnitz (Österreich) - nur 5 km entfernt von der Grenze zu Ungarn - verlegt wurde, geriet zur Hitzeschlacht schlechthin.

Bei Temperaturen um die 40 Grad kämpften alle Fahrer mit den beinahe tropischen Bedingungen. 

Nach Zeittraining unter der Mittagssonne startete Falk Friesicke (Klasse Mega 200) von Platz 1, dahinter folgte Nils Henkel (Klasse Mega 185) und Uwe Schlierbach auf Platz 3 (Klasse Mega 200). 

Den ersten Lauf konnte Falk dann auch knapp für sich entscheiden, Nils kam als zweiter ins Ziel vor Uwe Schlierbach. 

Im 2. Lauf konnte Falk zunächst seine Führung behaupten, doch in Runde 6 gelang Nils das Überholmanöver und er sicherte sich im Finale somit Platz 1 vor Falk. Auf Platz 3 kam erneut Uwe Schlierbach ins Ziel. 

Somit geht der Tagessieg in der Klasse Mega 185 an Nils Henkel und in der Klasse Mega 200 an Falk Friesicke.

Weiter geht es in zwei Wochen mit dem Nachtrennen in Ala (I), worauf sich die Fahrer bereits jetzt sehr darauf freuen.  

Fotos

MEGA Euro Trophy 5. Rennen in Cheb

Das Zeittraining ging am späten Nachmittag ohne große Überraschungen zu Ende.

Startplatz 1 des gesamten MEGA-Feldes sicherte sich souverän Moa Dahlman Mo 185 dahinter auf dem 2. Platz gesamt und somit 1. Platz der Klasse Mo 200 landete Stefan Geiger, Platz 3 gesamt und somit 2. der Mo 185 sicherte sich Andreas Strube. 

4.Platz gesamt /3.Mo 185 Nils Henkel

5.Platz gesamt /2.Mo 200 Uwe Schlierbach

6.Platz gesamt /3.Mo 200 Falk Friesicke

7.Platz gesamt/4. Mo 200 Andreas Hamann

Der Start zum ersten Rennen war romantisch mit Sonnenuntergang.Bereits am Start konnte Falk an Uwe vorbeiziehen und übernahm Platz 5. Die restlichen Positionen waren erstmal bezogen. Nachdem der Abstand zwischen Andreas Strube und Nils Henkel im Kampf um die 2. Position in der Klasse Mo 185 nach der Hälfte des Rennens auf über 4 gewachsen war, kämpfte sich Nils bis zur letzten Runde an Andreas wieder heran und konnte in der letzten Runde diesen 2. Platz mit einem beherzten Überholmanöver übernehmen. 

Moa fuhr an der Spitze einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg entgegen und sicherte sich somit nach 17 Runden und dem damit längsten Rennen der Saison auch Platz 1 gesamt und in der Klasse Mo 185. Auf Platz 2 gesamt kam Stefan Geiger, somit Platz 1 Mo 200, auf Platz 3 gesamt wie schon erwähnt Nils Henkel, Platz 2 Mo 185. 

4.Platz gesamt /3.Mo 185 Andreas Strube

5.Platz gesamt /2.Mo 200 Falk Friesicke

6.Platz gesamt /3.Mo 200 Uwe Schlierbach

7.Platz gesamt /4.Mo 200 Andreas Hamann 

Das 2. Rennen konnte nach einigen Verzögerungen durch technische Probleme mit der Zeitmessung erst weit nach Mitternacht gestartet und auf 14 Runden verkürzt ausgetragen werden. Aber somit machte es dem Namen Nachtrennen unter Flutlicht alle Ehre.

Der Start verlief ohne Probleme: Moa behauptete die 1. Position vor Stefan, auf Platz 3 schob sich Andreas Strube, der Stefan wie ein Schatten folgte. 

Nachdem auch noch Falk in Runde 5 an Nils vorbei ging, starteten die beiden eine gemeinsame Aufholjagd zur schon etwas enteilten Spitzengruppe. Dies gelang recht gut und somit konnten die beiden in Runde 8 an Andreas Strube vorbei gehen. In Runde 11 überholte Nils Falk und stellte die Startreihenfolge auf den ersten 3 Plätzen wieder her, die auch bis ins Ziel bestand hatte.

4. Platz gesamt /2.Mo 200 Falk Friesicke

5. Platz gesamt /2.Mo 185 Andreas Strube

6. Platz gesamt /3. Mo 200 Uwe Schlierbach

7. Platz gesamt /4. Mo 200 Andreas Hamann 

Ein Feuerwerk vom Veranstalter rundete die gelungen Veranstaltung ab. Alle hatten, obwohl die Siegerehrung erst im Morgengrauen stattfand,  sehr viel Spaß. 

 

Tageswertung:

Klasse Mo 185 kg

1. Platz Moa Dahlmann

2. Platz Nils Henkel

3. Platz Andreas Strube 

 

Klasse Mo 200 kg

1. Platz Stefan Geiger

2. Platz Falk Friesicke

3. Platz Uwe Schlierbach

4. Platz Andreas Hamann 

 

Foto: Rallye Photographie

3.Rennen zur MEGA Euro Trophy 2015 in Hahn Wildbergerhütte

Moa Dahlmann fährt zum Sieg in der Klasse MEGA 185, Überraschung mit Sieg von Uwe Schlierbach in der Klasse MEGA 200. Alle MEGA-Fahrer hatten viel Spaß , trotz strömenden Regens.

Beim 3. Rennen zur MEGA Euro Trophy wurden die Karten neu gemischt. Zum ersten Mal in diesem Jahr mussten die Fahrer die Regenreifen auf ihr Kart schnallen. Davon unbeeindruckt fuhr Moa genau wie in der Woche zuvor in Wackersdorf die schnellste Runde im Zeittraining und sicherte sich somit Startplatz 1 des gesamten MEGA-Felds. Leider war Moa an diesem Wochenende einzige Starterin in der Klasse 185. 

Auf Platz 2 und damit Platz 1 der Klasse 200 dann eine kleine Überraschung mit Uwe Schlierbach, der mit den feuchten Streckenverhältnissen offenbar bestens zurecht kam. Startplatz 3 sicherte sich Stefan Geiger, auf Platz 4 Falk Friesicke, gefolgt von Andreas Strube Platz 5 und Andreas Hamann auf Platz 6. 

Der erste Lauf bei gleichen Wetterbedingungen endete mit gleichem Ergebnis wie das Zeittraining, war aber keineswegs langweilig. Die Platzierungen wurden immer wieder gewechselt und es ist mehr oder weniger nur Zufall, dass die Positionen am Ende wieder die gleichen waren wie am Anfang. 

Auch im zweiten Lauf hatte der Wettergott kein Erbarmen und es regnete weiter stark. 

Moa zeigte an der Spitze weiter eine fehlerfreie Fahrt und sicherte sich den Gesamtsieg und den Sieg in der Klasse MEGA 185. Dahinter nutzte Stefan Geiger eine kleine Unachtsamkeit von Uwe Schlierbach und schob sich an ihm vorbei. Die weiteren Positionen blieben unverändert und so endete eine feuchte aber dennoch schöne Veranstaltung. Durch die bessere Platzierung im Zeittraining sicherte sich Uwe seinen ersten Sieg in der MEGA Euro Trophy 2015. 

Der nächste Lauf findet am 29./30.05. in Bruck/Leitha in Österreich statt. Hier wird 2015 erstmals auch das RÜBIG-Werksteam mit am Start stehen und wir hoffen auf die Teilnahme weiterer MEGA-Fahrer.

MEGA Euro Trophy 2015

Am vergangenen Wochenende stand für die MEGA-Kartfahrer der zweite Lauf zur MEGA Euro Trophy 2015 in Wackersdorf auf dem Programm.

Bei sonnigem, aber kaltem Wetter hatten sich Fahrer aus drei Nationen Europas eingefunden und kämpften um den Sieg in zwei Gewichtsklassen. 

Moa Dahlmann bestimmte von Beginn an das Tempo des gesamten MEGA-Feldes. Sie startete in der Klasse MEGA 185, wo traditionell die jüngeren und etwas leichteren Fahrer vertreten sind. Somit war es auch im Zeittraining keine Überraschung, dass sich Moa die 1. Startposition sicherte. Auf Startplatz 2 folgte Stefan Geiger, der somit Schnellster der Klasse MEGA 200 war, wo die Fahrer mindestens 30 Jahre sind. Auf Startplatz 3 fuhr Nils Henkel, der sich 2015 für den Start in der Klasse 185 entschieden hat und sich mit den Jungen noch mal messen möchte. 

Sichtlich knapp ging es auch dahinter zu. So trennte Lars Lindberg aus Schweden und Falk Friesicke auf den Plätzen 4 und 5 gerade einmal 0,052 sec. Auf den weiteren Startplätzen 6 Andreas Hamann, 7.Uwe Schlierbach, 8. Raul Garcia. 

Der erste Lauf über 14 Runden bot einiges an Unterhaltung. Spannende Kämpfe um die Klassenplätze. Einzig Moa zeigte unbeeindruckt eine Superfahrt und fuhr dem Feld davon. 

 

MEGA 185:

1. Moa Dahlmann

2. Nils Henkel

3. Raul Garcia 

 

MEGA 200:

1. Stefan Geiger

2. Falk Friesicke

3. Uwe Schlierbach 

 

Der zweite Lauf war nicht weniger spannend. Leider musste Andreas Hamann aufgrund eines in der Pause festgestellten Defekts an seinem Maranello Kart auf den Start verzichten. Uwe Schlierbach konnte seinen guten 3. Platz aus Rennen 1 leider nicht wiederholen. Er musste sein Kart in Runde 5 mit defekter Kette abstellen. An der Spitze ließ sich Moa den Gesamtsieg nicht nehmen und sicherte sich somit auch Platz 1 in der Klasse 185. Dies war der erste Sieg einer Frau in der noch jungen Geschichte der MEGA Euro Trophy. Genauso souverän fuhr Stefan Geiger den 2. Sieg in der Klasse 200 nach Hause. Dahinter kämpfte sich Lars Lindberg auf Platz 2 in der Klasse 200 nach vorne, Platz 3 ging hier an Falk Friesicke. In der Klasse 185 sicherte sich erneut Nils Henkel Platz 2 vor Raul Garcia.

 

Die ersten 3 jeder Klasse in der Tageswertung: 

MEGA-Klasse 185

1. Moa Dahlmann

2. Nils Henkel

3. Raul Garcia 

 

MEGA-Klasse 200

1. Stefan Geiger

2. Falk Friesicke

3. Lars Lindberg 

Bereits am nächsten Wochenende geht es mit dem dritten Rennen der Trophy auf dem Oberberg-Kartring In Hahn-Wildbergerhütte weiter. Wir wünschen allen Teilnehmern dort bereits jetzt viel Spaß und Erfolg.

Traumhaftes Wetter bei traumhaftem Saisonfinale der MEGA Euro Trophy und der KTWB beim MEGA OPEN Race in Wackersdorf

Sonntag 12. Oktober  

15 MEGA-Fahrer aus 3 Ländern Europas hatten sich am vergangenen Wochenende zum großen Finale in Wackersdorf eingefunden. Gesucht wurden die Sieger in den beiden Gewichtsklassen 185 kg und 200 kg und natürlich der Meister der MEGA Euro Trophy 2014.

Das erste Rennen über 14 Runden konnte Fabian Erle ganz knapp für sich entscheiden, Platz 2 ging an Manuel Haunschmid vor der einzigen Dame im Rennen, die Schwedin Moa Dahlman. Alexander Wandl wurde Vierter, das waren somit auch die ersten vier der Klasse 185 kg. Auf Platz 5 kam Stefan Geiger, der Erstplatzierte der Klasse 200 kg. Auf dem 6. Rang beendete Skoda Rallyepilot Sepp Wiegand das Rennen, somit Platz 5 bei den 185 kg Fahrern. Platz 7 gesamt und Platz 2 bei den 200er Fahrern sicherte sich Nils Henkel nach einem spannenden Kampf mit Volker Ulmer, der leider wenige Meter vor dem Ziel sein Kart mit defekter Kette abstellen musste. Auf Platz 8 und damit Platz 3 in der Klasse 200 kg ging an Helmut Dürnberger. Somit waren die ersten beiden der Euro Trophy vorm finalen Lauf immer noch gleich auf, Stefan Geiger hatte sich durch den Sieg weiter an die beiden heran gefahren. 

So ging es in den zweiten und finalen Lauf. Sieger wurde Fabian Erle vor Manuel Haunschmid und Moa Dahlman. Auf Platz 4 fuhr Stefan Geiger, der sich damit wieder Platz 1 der 200er Fahrer sicherte, Auf Platz 5 und 6 kamen die beiden Fahrer aus der 185 kg Klasse Alexander Wandl und Sepp Wiegand ins Ziel. Dicht gefolgt von Nils Henkel, der sich erneut Platz 2 in der Klasse 200 kg sicherte, Walter Hacker wird 8er gesamt und 6er der Klasse 185kg. Auf Platz 9 kommt der Drittplatzierte der 200er Fahrer Volker Ulmer ins Ziel. Zehnter wird Helmut Dürnberger der damit in der Tageswertung Platz 3 bei den Fahrern der Klasse 200 schafft. 11. Falk Friesicke, 12. Uwe Schlierbach, 13. Lars Lindberg, 14. Gerhard Mayr, 15. Andreas Hamann.

Durch den jeweils 2. Platz von Manuel und Nils in den beiden Klassen geht die MEGA Euro Trophy 2014 punktgleich zu Ende. Meister wird durch das bessere Gesamtergebnis im zweiten Rennen Manuel Haunschmid, Platz 3 sicherte sich Stefan Geiger, der sich durch beide Laufsiege noch sehr nah an die beiden heran gekämpft hatte. Abschließend kann man nur sagen: Eine tolle Saison trotz der Probleme und Steine, die den MEGA-Fahrern 2014 in den Weg gelegt wurden. 

Dieses tolle Rennen und die 2014 neu ins Leben gerufene MEGA Euro Trophy zeigte, dass wir absolut unsere Daseinsberechtigung in diesem Sport haben und auch 2015 wieder mit tollen Rennen auftreten können und werden. 

Text: Nils Henkel

Fotos: RÜBIG

Feucht-fröhliches MEGA Rennen in Cheb/CZ beim 5. Rennen der KTWB und den Wertungsläufen 15./16. der MEGA EURO Trophy 2014

Sonntag 21. September

Am vergangenen Wochenende stand für die MEGA Kartfahrer das Rennen in Cheb zur Kart Trophy Weiss Blau auf dem Programm. Für die Fahrer war mit den Läufen 15./16. zur MEGA EURO Trophy die letzte Möglichkeit, vor dem Finale, dem MEGA OPEN Race am 11./12.10. in Wackersdorf noch Punkte in beiden Wertungen zu sammeln.

Der Trainingssamstag zeigte sich für alle Fahrer zunächst mit Sonnenschein, doch am Mittag zogen Regenwolken über die Strecke, die den Rest des Wochenendes leider blieben. Bei dem in Cheb gut besetzten MEGA-Fahrerfeld sorgte der Regen aber keineswegs für schlechte Laune. Es wurde fleißig weiter trainiert.

Der Rennsonntag brachte für das Zeittraining einen kleinen Poker mit sich: Bei abtrocknenden Streckenverhältnissen entschieden sich 3 Fahrer für Trockenreifen, der Rest des Feldes ging mit Regenreifen auf Zeitenjagd. Der Mut der Fahrer mit Slicks wurde belohnt und alle 3 ersten Startplätze gingen an diese Fahrer. 

1. Georg Kraus

2. Markus Schick

3. Nils Henkel 

Bester Fahrer mit Regenreifen wurde Alexander Wandl. 

Eine Stunde vor dem 1. Rennen öffnete der Himmel erneut seine Schleusen und es regnete sehr stark. Somit startete das komplette Feld auf Regenreifen. Ein spannendes Rennen mit vielen Positionskämpfen endete nach 17 Runden mit einem Sieg von Markus Schick, 2. wurde Manuel Haunschmid, auf Platz 3 folgte Nils Henkel. 

Rennen zwei hielt eine immer noch nasse Strecke für die Fahrer, wurde aber im Verlaufe der 17 Runden immer trockener. Erneut zeigte Markus Schick ein fehlerfreies Rennen und sicherte sich Sieg Nummer 2. Auf dem 2. Platz kam erneut Manuel Haunschmid, auf Platz 3 Georg Kraus. In Addition beider Läufe gingen die 4 Pokale an:

1. Markus Schick

2. Manuel Haunschmid

3. Georg Kraus

4. Nils Henkel

Stefan Geiger landete auf dem undankbaren 5. Platz, sechster wurde Alexander Wandl, siebter Maik Lobstein und auf Platz 8 folgte Gerhard Mayr.

Nach dem Rennen ist die Spitze in der EURO Trophy noch dichter zusammen gerückt und es ist für Spannung beim finalen MEGA OPEN in Wackersdorf am 11./12.10.2014 gesorgt. Wir laden alle MEGA Kartbesitzer herzlichst ein teilzunehmen, es wird einige Überraschungen geben. Für Fahrer und Fans, wie zum Beispiel Sepp Wiegand, wird es eine Premiere im MEGA-Rennkart geben und noch vieles mehr. In der KTWB stehen die Meisterschaftsplätze 1 und 2 bereits fest: Der Meistertitel ist an Nils Henkel vergeben und nach dem Rennen in Cheb steht Stefan Geiger als Vizemeister fest.